Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Naturwissenschaftliche Kompetenz in der Grundschule

 

Entwicklung naturwissenschaftlicher Kompetenz in der Grundschule (Science-P)

Das Projekt Science-P (Modeling Science Competencies in Primary School), integriert in das DFG-Schwerpunktprogramm „Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen“, befasst sich mit der Entwicklung Naturwissenschaftlicher Kompetenz im Grundschulalter.

Ziel des interdisziplinären Projekts Science-P ist die theoretische Modellierung und psychometrische Erfassung der Kompetenzentwicklung in den beiden Kompetenzdimensionen „Naturwissenschaftliches Wissen“ (Arbeitsgruppe Münster, Didaktik des Sachunterrichts) und „Wissen über Naturwissenschaften“ (Arbeitsgruppe München, Entwicklungspsychologie) in der zweiten bis vierten Klassenstufe der Grundschule. In beiden Dimensionen werden die drei hierarchisch geordneten Kompetenzniveaus „Naive Vorstellungen“, „Zwischenvorstellungen“ und „Wissenschaftliche Vorstellungen“ unterschieden. Ziel der ersten Projektphase ist die Entwicklung von im Gruppentest einsetzbaren Instrumenten zu zwei lehrplanvaliden naturwissenschaftlichen Themenbereichen sowie zum Wissenschaftsverständnis und der wissenschaftlichen Methodenkompetenz und die anschließende empirische Überprüfung der latenten Struktur für jeden der beiden Kompetenzbereiche. In einer für den zweiten Antragszeitraum geplanten Untersuchung soll das Kompetenzstrukturmodell auf seine Dimensionalität in Bezug auf die Kompetenzbereiche in 2., 3. und 4. Grundschulklassen empirisch überprüft werden. Basierend auf den Ergebnissen dieser Untersuchung soll in einer Längsschnitterhebung das aus dem Kompetenzstrukturmodell abgeleitete Kompetenzentwicklungsmodell getestet und Grundlage einer Interventionsuntersuchung werden.

Arbeitsgruppen

  • Prof. Dr. Kornelia Möller, Judith Pollmeier (WWU Münster), Dr. Thilo Kleickmann (IPN Kiel)
  • Prof. Dr. Beate Sodian (LMU München)
  • Prof. Dr. Susanne Koerber (Pädagogische Hochschule Freiburg)
  • Prof. Dr. Knut Schwippert (Universität Hamburg)
  • Prof. Dr. Ilonca Hardy, Astrid Jurecka (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt)

Development of the of the handling of fragile and conflicting evidence in primary school

Developmental and educational research findings indicate a serious lack of understanding of scientific information among students, but also some early competencies. In the present project the basic cognitive prerequisites for the adequate handling of empirical evidence in the primary and early secondary school age will be investigated. The basic assumption is that stochastic concepts for developing the ability to interpret scientific evidence are of particular importance. In a first section the stochastic development of understanding and evaluation of empirical evidence related to each other and to methodologically comparable paradigms in the grades 2, 4 and 6 are investigated. Study 1 explores basic skills in dealing with fragile evidence, Study 2 focuses on dealing with conflicting evidence. The broad survey of cognitive correlates aims at better understanding the development of individual differences in the target skills. In further studies, the correlations between stochastic understanding and the understanding of scientific evidence in a combination of curricular intervention studies and a longitudinal study will be elucidated. From the project, the differential exploration of the early development and the basic requirements for the reception of scientific evidence is expected.

 


Servicebereich