Lehrstuhl für Neuropsychologie
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

CFD – Cognitive Functions Dementia

11.07.2017

In Kooperation mit der Firma Schuhfried GmbH wurde von der Arbeitsgruppe Klinische und Experimentelle Neuropsychologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München im Rahmen des Wiener Testsystems (WTS) ein neues Test-Set entwickelt, das CFD – Cognitive Functions Dementia. Nachdem die Normierung der Testbatterie abgeschlossen ist, können am Lehrstuhl Klinische Neuropsychologie der LMU in Kooperation mit den o.g. Entwicklungspartnern einige Bachelor- und Masterarbeiten vergeben werden (siehe Liste).

Für jede dieser empirischen Untersuchungen sollen 20 bis 30 gesunde Probanden (≥ 50 Jahre) rekrutiert und untersucht werden. Für die Dauer der Untersuchung wird ein Leihgerät der Firma Schuhfried GmbH mit aufgespielter Testbatterie WTS-CFD sowie ggf. ergänzende Testverfahren und Fragebogen zur Verfügung gestellt. Die Untersuchungen können damit portabel an verschiedenen Orten in eigener Zeitregie durchgeführt werden.

Vor Untersuchungsbeginn werden alle Testleiterinnen und Testleiter in der Handhabung der Testbatterie sowie ggf. ergänzender Tests und Fragebogen trainiert.

Alle Themen können von mehreren Abschlusskandidaten zugleich bearbeitet werden. In diesem Fall sollen die getrennt erhobenen Daten gepoolt werden. Untersuchungsdurchführung, Datenauswertung und Anfertigung der schriftlichen Abschlussarbeit müssen jedoch separat und eigenständig erfolgen.

Die inhaltliche und methodische Betreuung der Studien erfolgt in Kooperation der Arbeitsgruppe Klinische und Experimentelle Neuropsychologie am Klinikum rechts der Isar der TU München (Prof. Dr. Thomas Jahn, MSc. Johannes Heßler) und der Ludwig-Maximilian-Universität (Abteilung Klinische Neuropsychologie, Prof. Dr. Thomas Schenk, Dr. Johanna Funk). Interessierte Studentinnen und Studenten melden sich bitte bei:

Frau Dr. Johanna Funk (Johanna.Funk@lmu.de)

Thema Zusatzinstrumente
Einflüsse verschiedener Aspekte des Arbeitsgedächtnisses auf die Testleistung im WTS-CFDE Subtests zum Indexwert Arbeitsgedächtnis WAIS-IV; intern: CORSI
Konstruktvalidierung des Visuokonstruktionstests VISCO des WTS-CFDE MT (WAIS-IV), RCFT, VOSP
Konstruktvalidierung des Wiener Objektbenennungstests WOBT des WTS-CFDE BNT, Nominationstest aus NAB, Subtests Indexwert Sprachverarbeitung WAIS-IV
Analyse von Fehlerarten und Fehlerhäufigkeiten im Wiener Objektbenennungstest WOBT des WTS-CFDE Keine, dafür Zusammenfassung aller verfügbaren Datensätze
Konstruktvalidierung des Wiener Wortflüssigkeitstest (WIWO) im WTS-CFDE RWT sowie aus WTS: 5POINT, SWITCH, Offenheit (BFSI), MOI
Konstruktvalidierung des Auditiven Wortlisten-Lerntests AWLT als Teil des WTS-CFDE CVLT, LG I+II; aus WTS: VLT, NVLT, FGT (2 Termine von 2 TL)
Einflüsse habitueller Leistungsmotivation und situativer Anstrengungsbereitschaft auf die Testleistung im WTS-CFDE LMI, RLMI-E, VAS, aus WTS: Gewissenhaftigkeit (BFSI)
Zusammenhang der Testleistung im WTS-CFDE mit der subjektiven Einschätzung der kognitiven Leistungsfähigkeit und Vergleich zwischen Selbst- und Fremdeinschätzung FLEI (WTS), FEDA, VAS (Selbst- und Fremdratings nach jedem Untertest)
Zusammenhang der Testleistung im WTS-CFDE mit der Gesundheitszufriedenheit, der aktuellen Lebensqualität sowie (instrumentellen) „Activities of Daily Living“ (ADL / IADL) SF-36, WHOQOL(-100/-BREF), (I)ADL-Skalen