Psychologische Beratung und Intervention
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Forschungsschwerpunkte/Research focus

AG Reck

  • Der Einfluss elterlicher Psychopathologie auf die kindliche affektive und kognitive Entwicklung
  • Die Bedeutsamkeit spezifischer Interaktionsmuster in der Eltern-Kind-Dyade für die kindliche Stress- und Affekt-Regulation
  • Die Untersuchung von Zusammenhängen zwischen elterlichen Bindungsstil, fetal attachment und postpartalem bonding
  • Psychophysiologische und neuroendokrine Korrelate der frühkindlichen Stress-Reaktivität im Kontext der frühen Eltern-Kind-Interaktion
  • Faktoren in der transgenerationalen Vermittlung von Vulnerabilitäten (z.B. Stress-Sensitivität)
  • Interaktionelle Prozesse im Lehrer-Schüler-Kontext „Emotionale Ansteckung zwischen Lehrkräften und Schülern: Analysen auf Mirko- und Makroebene“ (DFG-Projekt in Kooperation mit Prof. Anne Frenzel und Prof. Reinhard Pekrun)

Das Forschungs- und Lehrprogramm der Arbeitseinheit und Hochschulambulanz von Frau Prof. Dr. Corinna Reck beinhaltet die Identifikation von klinischen Risikofaktoren der kindlichen Entwicklung, des Einflusses elterlicher psychischer Störungen und elterlichen Beziehungsverhaltens auf die Entwicklung von Kindern sowie des Einflusses kindlicher psychischer Störungen und auffälligen Beziehungsverhaltens auf die kognitive und affektive Entwicklung. Hierbei wird insbesondere die dyadische Affekt-Regulation in der frühen Eltern-Kind Interaktion fokussiert. Zudem wird untersucht, inwieweit psychopathologische Risiken auf Seiten der Eltern (in Form von depressiven Störungen, Angsterkrankungen, frühen Traumata) über spezifische dyadische Interaktionsmuster vermittelt werden. Ziel der Eltern-Kind-Studien ist es, Risikofaktoren und Transmissionspfade aufzudecken, um effektive Frühpräventions- und Interventionsprogramme zu entwickeln.
        Durch die Vernetzung der Arbeitsgruppen international herausragender Wissenschaftler im Department Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) sowie mit ihrer im Bereich der postpartalen Depression gut etablierten Forschungsgruppe am Universitätsklinikum Heidelberg (in Kooperation mit Frau Prof. Dr. Sabine Herpertz) ist es möglich, affektive und interaktionelle Prozesse in der Verhaltensbeobachtung in differentiellen Auflösungsgraden abzubilden und dies in einem Zusammenhang mit beteiligten physiologischen Systemen darzustellen. Zwischen der Arbeitsgruppe um Frau Prof. Dr. Reck und der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Sodian besteht bereits eine langjährige Zusammenarbeit, die sich insbesondere in der recht einmaligen Zusammenführung der kognitiv orientieren Entwicklungspsychologie und der eher emotionsfokussierten klinischen Interaktionsforschung auszeichnet.

 

Research focus

  • The influence of parental psychopathology on the emotional and cognitive development in children
  • The role of specific interaction patterns of parent-child dyads in stress and affect regulation in children
  • Investigation of the relationships between parental attachment style, fetal attachment and postpartum bonding
  • Psychophysiological and neuroendocrine correlates of infant stress reactivity in the context of early parent-child interaction
  • Aspects of the transgenerational transmission of vulnerabilities (e.g. stress reactivity)
  • Interactive processes in teacher-student contexts “ Emotional contagion between teachers and students: analyses on the micro- and macro level” (DFG project in cooperation with Prof. Anne Frenzel and Prof. Reinhard Pekrun)

The research and teaching program of the work unit and university outpatient department of Prof. Dr. Reck is dedicated to the identification of risk factors for child development and addresses the influence of parental psychiatric disorders, parenting behavior, children’s psychological disorders and difficult interpersonal child behavior for cognitive and affective development in childhood. Thereby, the dyadic affect regulation in the early parent-child interaction is of particular interest. Moreover, it is investigated to which extent psychopathological risk factors on the part of the parents (in form of depressive disorders, anxiety, prior traumas) are mediated through specific dyadic interactive patterns. Aim of the parent-child studies is the detection of risk factors and transmission paths to develop effective early prevention and intervention programs.
        Because of the collaboration with work units of internationally outstanding researchers of the Department of Psychology at the Ludwig-Maximilians-University Munich (LMU) and the well-established mother-child-unit focusing on postpartum depression at the Heidelberg University Hospital (in cooperation with Prof. Dr. Sabine Herpertz), it is possible to detect affective and interactional processes in behavioral observations and to associate these to physiological systems.


Servicebereich