Psychologische Beratung und Intervention
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Werdegang

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 11/2013

Professur für "Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters & Beratungspsychologie" an der LMU München.

04/2012 - 03/2013

Vertretung der Professur für "Klinische Psychologie und Interventionspsychologie mit dem Schwerpunkt Klinische Entwicklungspsychologie an der LMU München.

27/04/2011

Habilitation an der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften an der Universität Heidelberg,
Venia Legendi für das Fach "Psychologie".

Seit 2005

Leitende Psychologin an der Klinik für Allgemeine Psychiatrie im Zentrum für Psychosoziale Meidizin, Universität Heidelberg.

Seit 2001

Aufbau des Mutter-Kind-Projektes (Klinische Behandlungseinheit und Forschungsprojekt) der Psychiatrischen Klinik der Universität Heidelberg.

2000

Promotion zum Dr. phil. an der Universität Heidelberg

Seit 1999

Wissenschaftliche Assistentin an der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg und klinisch-psychologische Tätigkeit auf der Depressionsstation "Jaspers".

1997 - 1999

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Forschungsprojekt zur Evaluation psychoanalytischer Kurzzeitpsychotherapie bei Kindern und Jugendlichen, Universität Heidelberg.

1995 - 2000

Promotion im Rahmen der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg zum Thema: „Life-Event Forschung und Depression“, Universität Heidelberg.

1995 - 1997

Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg

1992 - 1995

Dozentin für die Fächer Psychologie, Soziologie und Pädagogik an den Krankenpflegeschulen der Universitätskliniken Marburg und Heidelberg.

1985 - 1992

Studium der Psychologie an der Philipps-Universität Marburg, Abschluss: Diplom-Psychologin.

 

Weiterbildungen

01/2010

Zwischenprüfung (Teilapprobation) im Rahmen der Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt ‚Verhaltenstherapie’ am Zentrum für Psychologische Psychotherapie in Heidelberg

Seit 01/2008

Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt ‚Verhaltenstherapie’ am Zentrum für Psychologische Psychotherapie in Heidelberg

2005

Zertifikat für Video-Mikro-Analyse Therapie, Training unter Anleitung von George Downing, PhD, Director of the International Institute of Video- Micro-Analysis Therapy

2003

Zertifikat als Kodiererin und Trainerin für das‚ Infant and Caregiver Engagement Phases’ (ICEP)-Kodiersystem; Ausbildung in der Child Development Unit, Harvard Medical School, 1295 Boylston Street, Boston, MA 02221, USA

2000 - 2005

Weiterbildung in Video-Mikro-Analyse von Eltern-Kind-Interaktionen und Video-Intervention-Therapy (VIT) unter der Leitung von George Downing, PhD, (Abschlusszertifikat 2005)

1997 - 1998

Training und Anwendung der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik (OPD)

1996 - 1997

Weiterbildung in kognitiver Verhaltenstherapie der Depression in Gruppen im Rahmen eines Therapieprojektes an der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg unter der Leitung von Prof. P. Fiedler

1996 - 2002

Weiterbildung in körperorientierter Psychotherapie und Techniken der Traumatherapie unter der Leitung von George Downing, PhD, (Abschlusszertifikat 2002)

1994 - 1996

Grundausbildung in Psychodramatherapie am Moreno-Institut in Stuttgart

1992 - 1992

Grundausbildung in personenzentrierter Kinderpsychotherapie

 

Drittmitteleinwerbungen

Seit 04/2016 (Laufzeit 3 Jahre)

Teilprojektleitung einer DFG-geförderten Studie zum Thema: „Emotionale Ansteckung zwischen Lehrkräften und Schülern: Analysen auf Mikro- und Makroebene“ (in Kooperation mit Prof. Anne Frenzel, LMU München, und Prof. Reinhard Pekrun, LMU München).

Seit 01/2013 (Laufzeit 3 Jahre)

Teilprojektleitung eines von der Volkswagenstiftung geförderten Verbundprojektes mit dem Titel: „Erkenntnis durch Interaktion: Zur Entwicklung von Person-, Objekt- und Selbstwissen“. Prospektive Studie zum Einfluss der mütterlichen postpartalen Depression auf die Perspektivenflexibilität (Theory of Mind) und kindliche emotionale und kognitive Entwicklung im Alter von vier Jahren

Seit 05/2012 (Laufzeit 3 Jahre)

Teilprojektleitung eines von dem BMBF-geförderten Verbundprojektes mit dem Titel „Understanding and Breaking the Intergenerational Cycle of Abuse“

Seit 01/2012 (Laufzeit 2 Jahre)

Leitung eines von der Heidehof-Stiftung geförderten Projektes zum Thema: „Auswirkung von postpartalen Angststörungen und Depressionen im Postpartalzeitraum auf die mütterliche Sprache“

Seit 12/2011 (Laufzeit 3 Jahre)

Leitung einer DFG-geförderten Folge-Studie (s. RE 2249/2-1) zum Thema: „Angststörungen im Postpartalzeitraum als Prädiktor für kindliches Temperament, Verhaltensauffälligkeiten und kognitive Entwicklung im Vorschulalter“ (Bezeichnung: RE 2249/3-2)

Seit 01/2010 (Laufzeit 3 Jahre)

Leitung einer DFG- geförderten Studie Thema: „Depressionen und Angststörungen im Präpartalzeitraum: Cortisolspiegel, Gestationsalter, Geburtsgewicht und neonatale Entwicklung“ (Bezeichnung: RE 2249/3-1)

Seit 11/2008 (Laufzeit 3 Jahre)

Teilprojektleitung eines von der Volkswagenstiftung geförderten Forschungsvorhabens zum Thema: „Das Gehirn als Beziehungsorgan“ (Koordination: Prof. Dr. Dr. Th. Fuchs,). In diesem Teilprojekt werden bei postpartal depressiven Mütter und ihren Kindern, Zusammenhänge zwischen maternalen Bindungsrepräsentanzen, spezifischen Merkmalen der Mutter-Kind-Interaktion, psychophysiologischen Parametern (Herzrate, Cortisol, EEG) und der Bindungsqualität untersucht

05/2007 - 05/2010

Teilprojeltleitung (in Kooperation mit Prof. Dr. Th. Fuchs, Koordination: Prof. Dr. S. Pauen) des Landesgraduiertenkollegs an der Graduiertenakademie der Universität Heidelberg zum Thema: „Die Auswirkungen früher Stressbelastungen auf die Selbstregulation im Säuglings- und Kleinkindalter“

09/2006 - 09/2010

Leitung einer DFG- geförderten Studie zum Thema: „Angststörung im Postpartalzeitraum: Kognitive Entwicklung, Interaktionsverhalten und kindliche Neurophysiologie“ (Bezeichung: RE 2249/2-1)

2004 - 2008

Drittmitteleinwerbungen für die Erhebung und Kodierung der Mutter-Kind-Interakion bei der Jungstiftung, Köhlerstiftung, Dietmar-Hopp-Stiftung

09/2003 - 08/2004

Leitung eines Forschungsprojektes zum Thema: „Interaktionelle und psychophysiologische Reaktionsmuster bei postpartal depressiven Müttern und ihren Säuglingen im Krankheitsverlauf“. Forschungsförderung der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg (Projekt-Nr. 10/2003)

05/1998 - 05/1999

Co-Leitung eines Forschungsprojektes zum Thema: „Evaluation eines psychoedukativen Gruppenangebotes für Angehörige von Patienten mit depressiver und bipolarer Störung“. Forschungsförderungs-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg (Projekt-Nr. 6/98)