Sozialpsychologie
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Ungerechtigkeitssensibilität und unmoralisches Verhalten

Ungerechtigkeitssensibilität und unmoralisches Verhalten


Ungerechtigkeitssensibilität ist ein Persönlichkeitsmerkmal, das beschreibt, wie Menschen auf erlebte, beobachtete oder selbst verursachte Ungerechtigkeit reagieren. Eine Facette, der wir uns in unserer Forschung insbesondere widmen, ist die Ungerechtigkeitssensibilität aus der Opferperspektive (kurz: „Opfersensibilität“). Menschen mit stark ausgeprägter Opfersensibilität neigen dazu, sich in sozial unsicheren Situationen defensiv zu verhalten: sie sind argwöhnisch, haben Angst, von anderen ausgebeutet zu werden und sind unkooperativ und eigennützig, um sich vor solcherlei Ausbeutung zu schützen. In unserer Forschung nehmen wir die sozial-kognitiven Prozesse, die diesem Effekt zugrunde liegen, genauer in den Blick und versuchen, genauer zu verstehen, welche Umgebungsreize eine Angst vor Ausbeutung auslöst bzw. über die Zeit stabilisiert.


Relevante Publikationen (Auswahl):


Süssenbach, P. & Gollwitzer, M. (2015). Us(ed): The role of victim sensitivity in potentially exploitative intergroup relationships. Group Processes & Intergroup Relations, 18, 241-255.


Gollwitzer, M., Rothmund, T., & Süssenbach, P. (2013). The Sensitivity to Mean Intentions (SeMI) model: Basic assumptions, recent findings, and potential avenues for future research. Social and Personality Psychology Compass, 7, 415-426.


Gollwitzer, M., Rothmund, T., Alt, B., & Jekel, M. (2012). Victim sensitivity and the accuracy of social judgments. Personality and Social Psychology Bulletin, 38, 975-984.


Gollwitzer, M., & Rothmund, T. (2011). What exactly are victim-sensitive persons sensitive to? Journal of Research in Personality, 45, 448-455.


Gollwitzer, M., Rothmund, T., Pfeiffer, A., & Ensenbach, C. (2009). Why and when Justice Sensitivity leads to pro- and antisocial behavior. Journal of Research in Personality, 43, 999-1005.


Gollwitzer, M., & Rothmund, T. (2009). When the need to trust results in unethical behavior: The Sensitivity to Mean Intentions (SeMI) model. In D. De Cremer (Ed.), Psychological perspectives on ethical behavior and decision making (pp. 135-152). Charlotte, NC: Information Age.


Schmitt, M., Baumert, A., Fetchenhauer, D., Gollwitzer, M., Rothmund, T., & Schlösser, T. (2009). Sensibilität für Ungerechtigkeit [Sensitivity for injustice]. Psychologische Rundschau, 60, 8-22.


Gollwitzer, M., Schmitt, M., Schalke, R., Maes, J., & Baer, A. (2005). Asymmetrical effects of Justice Sensitivity perspectives on prosocial and antisocial behavior. Social Justice Research, 18, 183-201.


Servicebereich

Forschungsprojekte

Center for Leadership and Peoplemanagement