Wirtschafts- und Organisationspsychologie
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Nachwuchsförderung

Lesehalle

Wir bilden unsere Studierenden nach dem "scientist practitioner model" (Wissenschaftler-Praktiker Modell) aus. In Vorlesungen, Seminaren, Projekten und Praktika geht es deswegen nicht nur darum, wissenschaftliche Praxis zu vermitteln, sondern auch darum, die konkrete Anwendung wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse und Methoden in verschiedenen Praxisfeldern zu üben. Durch diese Balance zwischen Anwendungsforschung und evidenzbasierter Praxis lernen unsere Studierenden einerseits die praktische Anwendung theoretischen Wissens und andererseits die Entwicklung praktisch relevanter Theorien.


Lehrforschungsprojekte (LFPs)

Ein zentrales Element in der Ausbildung unserer Studierenden stellen vor diesem Hintergrund die Lehrforschungs- (LFP) und Lehrpraxisprojekte (LPP) dar. In diesen sich über zwei Semester erstreckenden Kleingruppenprojekten lernen die Studierenden eigenständiges wissenschaftliches bzw. praktisches Handeln. Im Folgenden finden Sie eine beispielhafte Auswahl studentischer Lehrforschungsprojekte.

 

(1) LFP Emotionale Nachhaltigkeit

Dozenten: Prof Dr. Sarah Diefenbach

Semester: SoSe 2015 & WiSe 2015/2016

Kurzbeschreibung
Seit Jahren berichten Konsumstatistiken immer kürzere Austauschzyklen in Produktbereichen aller Art. Konsumentenbefragungen zeigen: die Gründe, warum Produkte weggeworfen und durch neue ersetzt werden, sind nicht immer pragmatischer Natur. Oft ist auch ein Gefühl der Grund – das Gefühl, das Produkt passt nicht mehr zu mir - der "psychologische Nutzen" des Produkts ist erschöpft. Wie lässt sich diese emotionale Nachhaltigkeit von Produkten in der Produktgestaltung adressieren und steigern? Im LFP wurde dieses Konzept der emotionalen Nachhaltigkeit sowohl in empirischen Befragungen im Feld als auch in experimentellen Laborstudien beforscht. Als ein vielversprechender Ansatz zur Steigerung der emotionalen Produktbindung erwies sich Customization, d.h. der Einbezug des Konsumenten im Gestaltungsprozess. 

 

(2) LFP Geteilte relationale Modelle im Team und Auswirkungen auf Konflikte, Teamklima und Wohlbefinden: Ergebnisse einer Multi-Level-Studie.


Dozenten: Dr. Katharina Kugler & Mag. rer. nat. Johannes Arendt

Semester: SoSe 2015 & WiSe 2015/2016

Short Description:

While some studies indicate the benefits of conflict within teams, there is a growing amount of research on the disadvantages of conflict causing high costs for organizations and dissatisfaction for the employees. Relational models theory presumes that people use four elementary models in order to organize their social relationships. We predict that a possible antecedent of such conflicts could be a misfit of relational models within a team. Our assumption is that relational models within teams affect the well-being of the team members mediated by conflict as well as perceptions of justice in two ways: well-being experienced on the team level and individual well-being. Survey data collected from 40 teams (114 participants) indicate that the fit of relational models within teams influences the well-being of team members on the team level, nut not on the individual level. Finally, the relationship between relational models and well-being on team level is mediated by justice and relationship conflict. 

(3) LFP Beziehungsregulation in der Führungskraft-Mitarbeiter-Interaktion: Die Passung zwischen erwarteten und wahrgenommenen relationalen Modellen als Schlüssel zum Erfolg

Dozenten: Prof. Dr. Felix Brodbeck & Dr. Katharina Kugler

Semester: SoSe 2014 & WiSe 2014/2015

Kurzbeschreibung
Die Theorie der relationalen Modelle (Fiske, 1992) postuliert, dass Menschen vier grundlegende relationale Modelle (RMs) zur Beziehungsregulation nutzen; so auch in der Mitarbeiter-Führungskraft-Interaktion. Es wurde untersucht, ob eine Passung zwischen den Erwartungen der Mitarbeiter (d.h. Ideal) und der von Mitarbeitern wahrgenommenen Realität (d.h. Real) hinsichtlich der RMs positiv mit der wahrgenommenen Beziehungsqualität und der Arbeitszufriedenheit zusammenhängt.

 

Weitere Lehrforschungsprojekte

Hier finden Sie eine Auflistung aller weiteren durchgeführten Lehrforschungsprojekte.


Forschungspraktikum

Eine weitere Möglichkeit zur vertieften Auseinandersetzung mit einem Forschungsthema besteht im Rahmen eines sog. Forschungspraktikums. Hier wird von Studierenden im Rahmen eines regulären Praktikums eine zusammen mit den betreuenden Dozentinnen und Dozenten entwickelte Fragestellung bearbeitet. Die im Forschungspraktikum verwendeten Forschungsmethoden werden themenspezifisch angepasst (qualitativ bis quantitativ) und können sowohl Laborexperimente als auch Feldstudien umfassen. Weitere Informationen zum Thema Forschungspraktikum finden Sie unter Studium und Lehre.