Wirtschafts- und Organisationspsychologie
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

LFP Emotionale Nachhaltigkeit

Semester: SoSe 2015 & WiSe 2015/2016

Dozenten: Prof Dr. Sarah Diefenbach

Kurzbeschreibung

Seit Jahren berichten Konsumstatistiken immer kürzere Austauschzyklen in Produktbereichen aller Art – insbesondere bei technischen Produkten. Gegenbewegungen, die im Sinne der Nachhaltigkeit für eine längere Nutzung von Produkten plädieren, sind beispielsweise modulare Produktkonzepte wie Phonebloks. Durch leichte Reparierbarkeit, Austauschbarkeit und Erweiterbarkeit einzelner Komponenten (z.B. Speicherkarten, Akku) sollen Smartphones länger nutzbar werden. Nachhaltige Produkte werden also typischerweise im Sinne von haltbaren Materialien und Erhaltung von Funktionalität verstanden.


Konsumentenbefragungen zeigen aber auch: die Gründe, warum Produkte weggeworfen und durch neue ersetzt werden, sind nicht immer pragmatischer Natur. Oft ist auch eher ein Gefühl der Grund – das Gefühl, das Produkt passt nicht mehr zu mir, es muss mal wieder etwas Neues her, das Produkt kann mir auf emotionaler Ebene nichts mehr geben - der "psychologische Nutzen" des Produkts ist erschöpft.
Diese Überlegung bietet die Grundlage für das Konzept der emotionalen Nachhaltigkeit und die Frage, wie sich diese in der Produktgestaltung adressieren und steigern lässt. Eine emotionale Produktbindung und damit einhergehende längere Produktnutzung ist nicht nur aus Nachhaltigkeitssicht interessant. Auch Konsumenten können von einer gesteigerten Erlebnisqualität profitieren und für Hersteller ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal darstellen.


Im LFP wurde das Konzept der emotionalen Nachhaltigkeit sowohl in empirischen Befragungen im Feld als auch in experimentellen Laborstudien beforscht. Als ein vielversprechender Ansatz zur Steigerung der emotionalen Produktbindung erwies sich Customization, d.h. der Einbezug des Konsumenten im Gestaltungsprozess. Viele Firmen bieten beispielsweise verschiedene Optionen zur visuellen Gestaltung von Turnschuhen, Sonnenbrillen, Möbeln, oder technischen Produkten wie Smartphones.


Servicebereich