Wirtschafts- und Organisationspsychologie
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

LFP Die realistische Einschätzung der Passung zwischen Person und Organisationen: Wie kann sie gefördert werden und beeinflusst sie die Bewerbungsabsicht?

Semester: SoSe 2014 & WiSe 2014/2015

Dozenten: Prof. Dr. Felix Brodbeck & Dr. Katharina Kugler

Kurzbeschreibung

Fragestellung

Aus der Literatur ist bekannt, dass die Passung zwischen Werten eines Unternehmens und denen von potenziellen Bewerbern (d.h. P-O-Fit) einen Einfluss auf die Bewerbungsabsicht sowie das spätere Erleben und Verhalten von Mitarbeitern hat. In dieser Studie wird der objektive mit dem subjektiven P-O-Fit verbunden und der realistische P-O-Fit (i.S.v. Kongruenz zwischen objektivem und subjektivem P-O-Fit) eingeführt. Es wird untersucht, ob bei einer komplexeren Unternehmenskommunikation (d.h. Integrative Komplexität) die Einschätzung potenzieller Bewerber hinsichtlich ihres eigenen P-O-Fits höher ist als bei einer simpleren und ob eine realistische Einschätzung Einfluss auf die Bewerbungsabsicht hat.

Design

Zur Untersuchung dieser Fragen wurde ein Experiment durchgeführt. Den Teilnehmern (N=100) wurden Texte vorgelegt, in denen sich Unternehmen potenziellen Bewerbern vorstellen und welche hinsichtlich des Komplexitätsniveaus variierten. Darüber hinaus wurden der objektive sowie subjektive P-O-Fit, die Diskrepanz dieser beiden Variablen (= realistischer P-O-Fit) und die Bewerbungsabsicht gemessen.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass bei einem realistisch eingeschätzten P-O-Fit der von Unternehmen gewünschte positive Zusammenhang zwischen objektiven P-O-Fit und Bewerbungsabsicht gesteigert werden kann. Allerding konnte die Einschätzungsgüte nicht durch eine komplexere Unternehmenskommunikation erhöht werden.

Limitationen

Die Stichprobe bestand aus Studierenden ab dem 5. Semester mit Bewerbungserfahrung. Dennoch könnten sich die Ergebnisse von einer Stichprobe mit Arbeitssuchenden unterscheiden.

Implikationen

Die Studie leistet einen Beitrag durch die Betrachtung des realistischen P-O-Fits. Dieses Maß bildet eine Basis, um zukünftig Einstellungsbildung von Bewerbern zu untersuchen und für das effektive Recruiting in Unternehmen.

Relevanz/Beitrag

Indem objektiver und subjektiver P-O-Fit miteinander verknüpft wurden, eröffnen sich neue Forschungsfelder, die zum Verständnis von P-O-Fit, seinen Determinanten und Folgen beitragen können.

Veröffentlichung

Fladerer, M., Köhler, E., Henninger, M., Kugler, K. G., & Brodbeck, F. C. (2015). Die realistische Einschätzung der Passung zwischen Person und Organisationen: Wie kann sie gefördert werden und beeinflusst sie die Bewerbungsabsicht? Präsentiert auf der Tagung der Fachgruppe für Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Mainz, Deutschland.


Servicebereich