Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie (DE)
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Akzeptanz von technologiebasierten konzeptuellen Artefakten in Wissensgemeinschaften: Anwendungen beim EO Image Information Mining

Typ und Förderung:

gefördert von DLR, DAAD

Laufzeit:

2013 - 2017

Projektbeteiligte am Lehrstuhl:

Projektbeschreibung:

Beim EO Image Information Mining in umfangreichen Sammlungen von Satellitenbildern ist es wichtig, das Nutzungs- und kollaborative Verhalten der Benutzer von hoch komplexen Technologien zu verstehen und zu modellieren. In solchen Fällen ist interdisziplinäre Kollaboration mediiert durch die gemeinsame Nutzung von konzeptuellen Artefakten (z.B. aushandelbaren Begriffsdefinitionen), immateriellen Objekten, die inWissensgemeinschaften benutzt werden, um die Umgebung zu beschreiben und ihre Veränderungen vorherzusagen. Gemeinschaftsmitglieder mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen und Expertisegraden können diese konzeptuellen Artefakte generativ (indem sie Information hinzufügen) oder rezeptiv (indem sie darin Informationen suchen und aufnehmen) benutzen. Vorhandene Studien lassen vermuten, dass die Nutzungsintention und das Nutzungsverhalten von der jeweiligen Rolle der Mitglieder in der Wissensgemeinschaft beeinflusst werden. Allerdings liegen wenig Erkenntnisse darüber vor, wie diese Rollen definiert und trainiert werden können.

Ziele:

Vor diesem Hintergrund findet die durchzuführende Studie in einer EO Image Information Mining Wissensgemeinschaft statt und zielt auf folgende Erkenntnisse ab: (1) den Einfluss der wahrgenommenen Rollendefinitionen, der Nutzungsintention und des Nutzungsverhaltens eines spezifischen konzeptuellen Artefakts zu erfassen; (2) ein Training zur Akzeptanzförderung zu konzipieren, entwickeln und evaluieren. Für die wissenschaftliche Praxis soll diese Studie die interdisziplinäre Kommunikation in Wissenschaftlergemeinschaften verbessern. Auf konzeptueller Ebene sollte die Studie einen Beitrag zum vertieften Verständnis der Wissensreifizierung und der Akzeptanz von konzeptuellen Artefakten in Wissensgemeinschaften leisten.

Kooperationspartner:

Prof. Dr. Mihai Datcu, Deutsches Forschungszentrum für Luft- und Raumforschung, Fernerkundungszentrum (DLR-DFD), Oberpfaffenhofen


Servicebereich